// Sie lesen ...

Politikerkonsorten

Wenn man noch nicht weiß, wen man bei der Landtagswahl wählen soll …

… sollte man vielleicht nicht unbedingt den glücklosesten der Bewerber ankreuzen.

Mal angenommen einer der Kandidaten hätte in etwa folgende politische Bilanz:

  • hat 12 Jahre mit seiner Partei nichts beim Opel-Forum bewegt, als Mehrheitsführer im Stadtparlament
  • hat die Sanierung der Köbelhalle nicht auf die Reihe bekommen, als Mehrheitsführer im Stadtparlament
  • hat etwa 700.000+ Euro für Gutachten verbrannt in der gleichen Zeit, als Mehrheitsführer im Stadtparlament
  • nochmal lesen: Siebenhunderttausend, fast ne Million. Nur für Papier.
  • hat zugesehen, wie jährlich 250.000 Euro im Lachebad ‘verbraucht’ wurden und es jetzt trotzdem Schrott ist, als Mehrheitsführer im Stadtparlament
  • hat quasi als Einzelperson (auch gegen Widerstand in seiner Partei) 200.000 Euro bei der nicht nötigen und dann auch nicht erfolgten Marktstraßenpflasterung versenkt
  • und letztlich führt er die Fraktion an, die Rüsselsheim zu 360 Millionen Euro Schulden verholfen hat

Das sind die durchwachsenen Errungenschaften von Jens Grode von der SPD und man versucht halt im Wahlkampf den Leuten Brezeln und rote Rosen zu schenken und sie vergessen zu lassen, wie derbe schlecht der Zustand unserer Stadt ist und wer den verursacht hat – aber irgendwann reicht’s halt auch mal mit dieser Politikscheiße und man muss als Bürger dazu was sagen.

Also wenn man noch nicht entschieden hat, wen man wählen soll, dann ist es quasi egal ob man CDU, Grüne, Piraten oder wegen mir Linke wählt, aber vielleicht nicht den obigen Kandidaten, das wäre doch gefühlt stark die falsche Richtung.

Auf der Bundesebene ist das wieder was anderes, da kann man durchaus nach politischer Farbenlehre wählen, aber hier regional, wo Politik unmittelbare Auswirkungen hat, muss man die Leute schon mal an ihren derbe schlechten Ergebnissen festmachen dürfen.

Diskussion

Kommentare wurde für diesen Eintrag abgeschaltet.

Die Kommentare sind geschlossen.